Schöne Bescherung: Wenn’s im Betrieb weihnachtet

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Endlich wieder Weihnachtszeit. Die Wohnung ist geschmückt, der Adventskalender befüllt und die Vorbereitungen laufen: Wer feiert wann mit wem? Was wünscht sich das Kind? Wird gewichtelt oder auf Geschenke für die Großen verzichtet? Während ich mich dies Jahr voll auf die privaten Planungen konzentrieren kann, war ich sonst auch immer beruflich weihnachtlich involviert. Denn auch für einen Arbeitgeber ist Weihnachten bedeutungsvoll. Es gibt weit mehr Anknüpfungspunkte und Ideen, als nur das Weihnachtsgeld. Hier ein paar Gedanken für stilvolle betriebliche Weihnachten:

Alle Jahre wieder: Wohin zur Weihnachtsfeier?

In vielen Firmen wohl DAS Thema! Zumal die Planungen am besten schon dann stattfinden, wenn das Thermometer noch 30 Grad anzeigt, da sonst alles restlos ausgebucht ist. Bei uns im Team ist die Weihnachtsfeier auch stets mit dem Anspruch verbunden, noch einmal gemeinsam etwas zu erleben: Zusammen Kochen, unter professioneller Anleitung Cocktails mixen, Pokern oder Trommeln lernen oder eine kulturelle oder historische Führung durch das schöne Hamburg. Jedes Jahr aufs Neue sind hier kreative Ideen gefragt, wie die Kollegen überraschen? Das sich anschließende Abendessen in einem sorgsam ausgewählten Restaurant ist dann eher der klassische Teil: Zusammensitzen, genießen, quatschen, das Jahr Revue passieren lassen, auf Erfolge anstoßen und Dankesworte erfahren. So der Idealfall. Dass es auch anders laufen kann, zeigt ein aktueller sehr amüsanter Beitrag auf spiegelonline.de – Weihnachtsfeier in der Firma: Die peinlichsten Erlebnisse.

Geschenke schenken

Hurra

Auch ein kleines Präsent für Mitarbeiter und Kunden ist in vielen Unternehmen noch Tradition, und mindestens genauso frühzeitig zu planen, wie die Weihnachtsfeier. Dank der Werbemittel-Lieferanten, die bereits im Sommer nachdrücklich auf Weihnachtsgeschenke hinweisen, versäumt man hier kein Angebot. Doch was aus der Flut an Produkten auswählen? Es soll etwas sein, was möglichst vielen Mitarbeitern eine Freude bereitet. Gern auch etwas persönliches. Wenn dann auch noch das Budget schmal ist, wird es besonders schwer. Wir haben uns in der Vergangenheit dann häufig für Produkte mit Namensprägung entschieden, wie den obligatorischen Kugelschreiber oder den Filofax, den im Smartphone-Zeitalter wohl keiner mehr braucht. Da kam die Powerbank im vorletzten Jahr schon wieder besser an. Mit Gutscheinen macht man wenig falsch, aber ist definitiv ziemlich unkreativ. Eine bessere Idee ist da schon ein Jahreslos der Aktion Mensch, was sich hübsch im Corporate Design gestalten lässt. Mir persönlich machen Dinge eine Freude, die sich verbrauchen: Hochwertige Schokolade, Öle, Gewürze oder ein Kaffee mit besonderer Röstung. Wenn dann noch das Jahr “wie geölt lief” oder es “die richtige Würze” hatte, lassen sich ein paar dankende Worte zum Geschenk mit einem Augenzwinkern anschließen. Ist halt Geschmackssache.

Besonders gut gefällt mir auch die Tradition eines internationalen Mittelständlers. Hier ist jedes Jahr reihum eine andere Tochtergesellschaft für das Mitarbeitergeschenk verantwortlich: Vom Saunaset aus Finnland, über Tapasschalen aus Spanien bis hin zu Käsemessern aus Frankreich oder hochwertigen Seifen aus England. Die Spannung darüber, welches Land das diesjährige Geschenk ausgibt, was es bereits gab und wer die Hitliste der Geschenke anführt, ist bereits im Vorfeld ein top Gesprächsthema in der Belegschaft.    

Zeit statt Zeug – wertvolle Weihnachten

Wenn wir zwei Unternehmen Aufmerksamkeit schenken, die in der Vergangenheit ein gutes Händchen für Trends und virale Hits bewiesen haben, ist nicht das Schenken von Zeug sondern Zeit in diesem Jahr besonders wertvoll:

Bei EDEKA heißt es nach #heimkommen nun #Zeitschenken. Der Weihnachtsspot geht mal wieder mitten ins Herz und zeigt, wie wichtig es ist, sich Zeit für seine Liebsten zu nehmen:

Kraftvoll und fast schon gesellschaftskritisch wirkt dagegen der Weihnachtsfilm von OTTO, der sich mit #ZeitGeschenk dem selben Thema widmet und ebenso Gänsehaut-Feeling erzeugt:

Mit Blick auf die aktuellen Erfolge dieser Spots und die Sehnsüchte der Menschen täten Arbeitgeber also gut daran, ihren Mitarbeitern einfach mehr Zeit mit den Liebsten zu schenken! 

In diesem Zusammenhang gefällt mir die Idee eines Hamburger Unternehmens, das schon seit Jahren alle Kinder der Mitarbeiter samt Eltern zum gemeinsamen Weihnachtsmärchen ins Theater einlädt. Prädikat sehr familienfreundlich und nachahmenswert!  

Und wer noch weitere Ideen braucht, wie die neu hinzugewonnene Zeit sinnvoll genutzt oder verschenkt werden kann, schaut einfach mal hier vorbei: www.zeit-statt-zeug.de.

Einen Gang runter fahren, sich gemeinsame Zeit schenken, dazu passt auch ein Brauch innerhalb der Ev. Stiftung Alsterdorf: Beim “Lebendigen Adventskalender” öffnet jeden Tag im Advent eine andere Abteilung, Organisation oder ein Standort seine Türen für ein paar besinnliche Minuten: Egal ob Gedicht, Vorlesegeschichte oder Text zum Nachdenken, häufig wird im Anschluss gemeinsam gesungen und bei Tee und Weihnachtsplätzen ein wenig geklönt. Eine schöne Gelegenheit, sich Zeit zu nehmen und ein paar der über 6.000 Mitarbeiter aus annähernd 20 Tochtergesellschaften an 180 Standorten besser kennenzulernen.

Gutes Tun zu Weihnachten

Daumen hoch auch für jene Unternehmen, die sich entscheiden, das Budget für Weihnachtsgeschenke zu spenden. Projekte und Anlässe gibt es hier ja zu Genüge. Eine gute Idee ist es dabei, die Mitarbeiter um Vorschläge zu bitten und sie in die Entscheidung über das zu unterstützende Projekten zu involvieren. Noch mehr Beteiligung ist gewiss, wenn die Mitarbeiter nicht nur Ideen beisteuern, sondern auch Zeit und Muße. Diese wunderbare Idee steckt hinter www.spende-dein-talent.de, wo Mitarbeiter bei kleinen Charity-Team-Events sich gemeinsam sozial engagieren. So, wie war das noch mit kreativen Ideen für die nächste Weihnachtsfeier?

Für einige der Anregungen ist es wahrscheinlich schon zu spät, aber wie singt es sich so schön: Alle Jahre wieder…

In diesem Sinne, einen schönen ersten Advent, und eine guten Start in eine stressfreie Weihnachtszeit!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: