Be a PANDA! Mehr Frauen in Führung – Interview zum PANDA Leadership Contest

„Ich bin ein PANDA!“ Dieser Link in meinem Kurzporträt zählt zu den beliebtesten meines Blogs. Zu Recht! Denn hinter PANDA steckt eine tolle Initiative, die mich bereits seit 2014 begleitet und mich immer wieder begeistert.

Meine PANDA-Laufbahn begann mit einer Bewerbung für den Women Leadership Contest für Führungs-Nachwuchskräfte. Mein Lebenslauf, Motivationsschreiben und eine Empfehlung überzeugten, sodass ich im Sommer 2014 zum PANDA Contest nach Berlin eingeladen wurden. Den Tag habe ich gut in Erinnerung: Es war spannend, fordernd und sehr bereichernd! Im stetigen Austausch mit anderen Frauen habe ich in Rollenspielen und Diskussionsrunden viel über meine Führungsqualitäten, meine Schwächen und meine Außenwirkung gelernt und Anerkennung und Wertschätzung erfahren. Ich habe tolle Frauen aus ganz unterschiedlichen Branchen und Arbeitsfeldern kennengelernt und bin seitdem Teil eines starken Netzwerks, das regelmäßig zu Veranstaltungen einlädt und sich austauscht.

Da mein PANDA-Erlebnis nun aber schon einige Zeit zurückliegt, ich allerdings mit großer Freude beobachte, wie sich die Initiative stetig weiterentwickelt und wächst, habe ich mit Isabelle Hoyer, der Co-Gründerin und Organisatorin von PANDA gesprochen:

Liebe Isabelle, beschreibe doch mal kurz mit deinen Worten, was ist PANDA?

PANDA ist eine Initiative für mehr Frauen in Führung – und mittlerweile Plattform und Netzwerk für über 800 Führungsfrauen. Ausgangspunkt war unser PANDA Contest, über den wir beide uns auch kennengelernt haben. Das ist nach wie vor unser größter Event, es sind mittlerweile aber einige branchenspezifische Veranstaltungen dazu gekommen.

Was war deine Motivation, PANDA ins Leben zu rufen? Und, was treibt euch heute an?

Die Motivation ist heute die gleiche wie 2013, als wir PANDA gegründet haben: Etwas an der doch eigentlich unfassbaren Tatsache zu ändern, dass Frauen nach wie vor nicht die gleichen (Aufstiegs)Chancen und Bedingungen im Berufsleben haben wie Männer. Wir fokussieren auf den Aspekt der Führungslaufbahn, weil wir hier die Möglichkeit sehen, einen wirklich aktiven Beitrag zu leisten, um mehr Frauen in Führung zu bringen. Das Thema selbst ist natürlich viel komplexer: Rollenstereotype, ungleiche Bezahlung, Unternehmenskulturen – es muss sich noch so vieles verändern, bis Gleichberechtigung verwirklicht ist. 

Warum sollte jede Frau, die in einer Führungsposition arbeitet oder arbeiten möchte, ihren PANDA in sich wecken? Was ist der Nutzen für die Teilnehmerinnen?

Tolles Networking, intensiver Austausch und Auseinandersetzung mit Führungsthemen, persönliche Weiterentwicklung durch das Feedback der anderen. Ganz unbescheiden: Ich kenne kein anderes Format, das diese Elemente so zusammenbringt wie PANDA. Wie es eine Teilnehmerin in unserem Video sagt: „Man kann nur gewinnen, nichts verlieren“. Dazu macht der Tag auch eine Menge Spaß – die Frage sollte also eher sein: Warum um alles in der Welt sollte jemand nicht dabei sein wollen? 🙂

Genau so ist es, dem kann ich nur zustimmen. Und, warum sollten sich Unternehmen an PANDA beteiligen?

Weil sie bei PANDA mit großartigen Führungsfrauen in Kontakt kommen! Bis zu 200 top-qualifizierte, ambitionierte Frauen aus verschiedensten Feldern, die sie über eigene Aktivitäten oder auf „klassischen“ Veranstaltungen wohl nicht kennenlernen würden, denn unsere Teilnehmerinnen sind nicht notwendigerweise auf Jobsuche, sondern bereits sehr erfolgreich unterwegs. Die Offenheit gegenüber guten Gesprächen mit Firmen, die Frauen wirklich nach vorn bringen wollen, ist allerdings groß. Wir unterstützen das, indem wir bei PANDA für diese Kontakte Raum schaffen – wir wollen ja Frauen in Führung bringen. Auf jeden Fall erweitern Unternehmen ihre Netzwerke – nicht nur in Bezug auf potentielle Mitarbeiterinnen, sondern auch auf Geschäftsbeziehungen, Partnerschaften etc.

Frauenförderung wird gern auch als Label genutzt, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu profilieren. Wie gewährleistet Ihr, dass das Engagement der Unternehmen, die sich an PANDA beteiligen, langfristig und nachhaltig ist?

Wir sprechen mit jedem potentiellen Partner über die Ziele von PANDA wie auch die Gründe, warum Frauen bei uns teilnehmen. Natürlich geht es dabei auch um die Motive der Unternehmen und ob wir zueinander passen. Ganz ehrlich: Eine Garantie für die Ernsthaftigkeit der Unternehmen können wir nicht übernehmen. Aber es ist unser erklärtes Ziel, Partnerschaften mit Firmen zu knüpfen, die nicht kurzfristig mal eben „das Thema „Frauen“ bespielen“, sondern an einer nachhaltigen Transformation ihrer Unternehmenskultur arbeiten wollen.

Und wie können Unternehmen und PANDA in dieser Hinsicht zusammenarbeiten?

Momentan stellen wir unsere Kooperationen gerade auf ganzjährige strategische Partnerschaften um, genau aus dem Grund, den Du angesprochen hast: Um nachhaltiger zu werden. Unser erster strategischer Partner ist die Nordzucker AG.

Inga Dransfeld-Haase wurde bei PANDA Executive im letzten Jahr zur Gewinnerin gewählt. Sie ist Head of HR bei Nordzucker. Wir haben die Partnerschaft initiiert, um das Thema „Frauen in Führung“ nun zusammen voranzutreiben.

Das sagt Inga dazu:

„Ich habe die Vorteile von PANDA persönlich erleben dürfen und profitiere noch heute von wertvollen Begegnungen und Erfahrungen. Ich freue mich daher sehr, dass mein Arbeitgeber nun aktiv dazu beiträgt, auch anderen Frauen diese Möglichkeiten zu eröffnen und den Bekanntheitsgrad von PANDA weiter zu steigern. Selbstverständlich möchten wir als Unternehmen aber auch die Vorteile des Netzwerkens mit der immer größer werdenden PANDA-Community nutzen, Horizonte erweitern und ggfs. sogar unsere Führungsebene um weitere großartige Frauen bereichern.

Wir wollen aber noch weiter gehen und haben vielfältige Ideen für die Partnerschaft: Uns schwebt vor, gemeinsam firmenübergreifende Aktionen zu planen, z.B. einen Round Table für ausgesuchte Firmen aus unserer Region, der die Möglichkeit zum Austausch rund um Frauenförderung und Frauen in Führung anbietet.“

Du siehst, die strategische Partnerschaft mit PANDA und das Thema sind für uns weit mehr als nur ein Label, ganz im Gegenteil. Es ist uns sehr wichtig das Thema Frauenförderung transparenter und zugänglicher zu machen, vornehmlich dadurch, dass wir bei uns anfangen und eine Kultur der Gleichberechtigung bei Nordzucker schaffen, die für uns selbstverständlich ist.

Isabelle, ich habe bei SPIEGEL ONLINE gelesen, dass Du PANDA ins Leben gerufen hast, weil Du als Mutter von zwei Kindern einen Weg für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie finden musstest. Was muss sich deiner Meinung nach ändern, um Frauen – insbesondere in Führungspositionen – eine bessere Vereinbarkeit zu ermöglichen?

Mehr und bessere Kinderbetreuung mit flexibleren Zeiten, gleiche Bezahlung von Männern und Frauen, flexiblere Arbeitszeiten und -orte in Unternehmen und last but überhaupt nicht least eine Veränderung der Rollen- und Aufgabenverteilung in der Partnerschaft. Man ahnt es schon: Das sind echt dicke Bretter, die da zu bohren sind und die Vereinbarkeit immer noch hemmen – übrigens für Frauen und Männer (die sich ja auch bessere Vereinbarkeit wünschen).

Was ist deine Vision? Wo siehst du PANDA in 10 Jahren? Brauchen wir dann noch einen Contest, um Frauen in Führungspositionen mehr Sichtbarkeit und Stärke zu verleihen?

Wenn es nach mir ginge, dann brauchten wir in zehn Jahren gar nichts mehr, um Frauen mehr Sichtbarkeit zu verleihen – weil dann selbstverständlich ist, was heute schon längst selbstverständlich sein sollte und tolle Frauen genau so sichtbar sind wie tolle Männer. Bei allem Optimismus geht es wohl aber leider nicht nach mir…

PANDA ist in zehn Jahren hoffentlich ein richtig starkes und einflussreiches Netzwerk von und für Führungsfrauen und als Event die Plattform für Weiterentwicklung weiblicher Führungskräfte – in dieser Hinsicht gibt es sicher auch in zehn Jahren noch Bedarf. Und wenn das Thema bis dahin wider Erwarten wirklich keins mehr sein sollte, gibt es noch genügend andere große Herausforderungen, denen man sich mit Herzblut und Energie widmen kann!

2017 braucht es den Leadership Contest in jedem Fall noch! Daher, auf geht’s, liebe Führungsfrauen und Unternehmen, am 01. Juli 2017 geht PANDA in seine 5. Runde. Alle weiteren Infos, Kontakte für Kooperationen sowie das Online-Bewerbungsformular findet Ihr auf www.we-are-panda.com.

Liebe Isabelle, Danke für deine Zeit und das tolle Interview, das so viel Energie und Herzblut versprüht und hoffentlich ansteckend wirkt :-)!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: